logo

Die maltechnisch-konservatorische Seite des Projektes wird zunächst vorhandene Quellen zur maltechnischen Entwicklung der Künstler Arnold Böcklin, Franz von Lenbach und Franz von Stuck erforschen. Diese stehen exemplarisch für die Wiederentdeckung und Weiterentwicklung der Temperamalerei in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts in München. Die genannten drei Künstler waren gerade durch ihre maltechnischen Experimente für ihre zeitgenössischen Künstlerfreunde und Schüler Vorbild und für die weitere Entwicklung der Temperamalerei wegweisend. Dieser Einfluß von Böcklin, Lenbach und Stuck auf Künstler der sich in München entwickelnden jungen Avantgarde, beispielhaft vertreten durch Wassily Kandinsky und Paul Klee, soll im weiteren Projektverlauf beleuchtet werden. Ebenso soll das Werk der Worpsweder Malerin Paula Modersohn-Becker und ihres Mannes Otto Modersohn in die Untersuchung miteinbezogen werden, um die Auswirkungen der Münchner Künstlerkreise und ihrer maltechnischen Neuerungen auf außenstehende Künstler zu verdeutlichen. Insbesondere soll die Auswirkung dieser Kontakte auf die jeweilige maltechnische Entwicklung beleuchtet werden.